Written by

Roger Filliger – Eigentümer und Direktor des Hotel Bellevue-Terminus

Hotel, Wer, wie, wo, was...| Views: 1417

Roger Filliger seit Mai 2009 Eigentümer und Direktor des Hotel Bellevue-Terminus in Engelberg. Das „Enfant terrible“ der Engelberger Gastroszene hat- zumindest vordergründig- einen Imagewandel hinter sich…

Roger wird 1969 geboren, wächst in Emmetten/ NW auf, macht eine Lehre als Koch und arbeitet danach in verschiedenen Betrieben in Nidwalden und Engelberg sowie als Koch des Schweizer Botschafters in Kolumbien. Er absolviert die Höhere Fachschule für Tourismus in Luzern und pachtet im November 1995 das Restaurant Yucatan. Im Frühjahr 2009 kauft Filliger das Hotel Bellevue-Terminus und führt es seither selbst. Im Sommer 2011 wird der Südflügel, seit April 2017 der Nordflügel komplett renoviert.

Wer ist Roger Filliger? – Ein Unternehmer durch und durch. Im Gespräch wird klar: Roger = Hotel Bellevue-Terminus. Wenn er erzählt spricht er meist von „wir, man und uns“, selten von sich. Versteckt er sich hinter seiner Arbeit oder bürdet er sich zu viel auf?

Irgendwie scheint ihm diese Fragestunde nicht geheuer zu sein, er mag keine Interviews. Er steht ungern im Mittelpunkt, nimmt sich zurück. Um etwas aufzulockern gebe ich ihm einige Wortpaare und er soll sich spontan für eines entscheiden. Bierzapfen oder Buchhaltung? – Bierzapfen | Berg oder See? – Berg | Squash oder Ski? – Ski | Knödel oder Köfte? – Köfte!!!!!!!! OMG, wenn das die süddeutsche Verwandtschaft liest!!!!!!!!!! | Thrash Metal oder Klassik? – Thrash Metal.

Musik ein wunderbares Thema. Roger spielt selbst Klavier und singt. Manchmal kann man ihn im Yuci als Gastsänger einer der Live Bands sehen – immer wieder eine Show! Das Engagement bei einer eigenen Band ist der Arbeit im Hotel zum Opfer gefallen. Seine Leidenschaft für Musik ist dennoch geblieben. Er erzählt mir von einem beeindruckenden Erlebnis beim Volkskulturfest Obwald. Ein Handorgelspieler, der ihn mit seinem Können und seiner intuitiven Art zu spielen „weggeblasen“ hat.

Für solche Momente bleibt wenig Zeit. Er arbeitet viel. Er beantwortet Fragen, löst Probleme und hält den Laden zusammen – beschreibt Roger seinen Alltag. Dadurch stapeln sich „seine Pendenzen“. Gerne würde er sich mehr Zeit für Spinnereien und freie Gedanken nehmen. Aber als Chef muss er seine Vorbildfunktion erfüllen. Roger ist sich seiner Verpflichtung gegenüber seinen Mitarbeitern sehr bewusst, er übernimmt Verantwortung und setzt sich für sie ein.

Seine Kaderpositionen hat er hauptsächlich mit Frauen besetzt. „Wie funktioniert so ein Hühnerhaufen?“ – „Man wird zum Frauenversteher- streiten und danach ein gemeinsames Bier an der Bar funktioniert bei den meisten Ladies nicht!“ Hier zeigt es sich wieder: Roger handelt stets unternehmerisch. Er wägt Kosten und Nutzen ab, nicht nur im monetären Sinn. Das heisst für ihn, sich in den Dienst des Hotels stellen, langfristig und nachhaltig denken. Damit ist er erfolgreich. Er möchte mit dem was er macht Menschen begeistern, Trends setzen, weiter kommen, Neues ausprobieren. Geld sei hier nur Mittel zum Zweck, das neue Projekte ermöglicht. Als erfolgreicher Börsenmakler wäre er totunglücklich, da ihm Geld auf dem Papier nichts bedeute.

Gott sein Dank hat er das Hotel Bellevue-Terminus! Ein Haus mit grossem Potential und vielen Möglichkeiten. Würde er heute die gleiche Entscheidung wie im Mai 2009 treffen und das Haus wieder kaufen, möchte ich trotzdem wissen. NEIN. Das Haus habe ihm seine Unbeschwertheit genommen und ihn abhängig von unbeeinflussbaren Faktoren gemacht. Diese Frage stellt sich für Roger Filliger jedoch nie. Er blickt nach vorne, nicht zurück. Und er freut sich riesig auf die neuen 31 Gästezimmer, die Ende Oktober fertig werden. Das ist sein Lohn, das Salz in der Suppe, seine Passion…

Was er mir sonst noch erzählt hat und wo er sich in zehn Jahren sieht, erfährst du im nächsten BLOG Bericht über Roger Filliger – coming soon. Falls du jetzt schon Fragen oder Anregungen hast, kannst du sie gerne in einem Kommentar hinterlassen.

INFO: Im Yucatan BLOG gibt es übrigens bald Neuigkeiten zum spannenden Projekt SeeYu – schon was davon gehört?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.