Written by

Umbau Nordflügel Hotel Bellevue-Terminus | Folge 3 Salone del Mobile

Hotel, Umbau, Wer, wie, wo, was...| Views: 1093

In Mailand findet jedes Jahr im April der Salone del Mobile statt. Es ist eine Möbelmesse, nein es ist ein Designfestival! Hier einen Messestand zu bekommen, kommt einem Ritterschlag in der Möbelbranche gleich. Ich habe dieses Jahr das grosse Vergnügen unsere Möbelmacher für die neuen Zimmer auf der Messe zu besuchen. „Bullfrog“ steht für kreative Sitzmöbel, für internationales Design, für Ästhetik und Individualität, für Poesie und Bewegung…

Jetzt aber mal von vorne: Jan Beier – Geschäftsführer der Firma Bullfrog und ich haben uns vor fast 20 Jahren beim Studium kennengelernt und sind seither befreundet. Auch er hat seinen Beruf nicht in der Forstwirtschaft gefunden, sondern ist in die Firma seines Vaters Kurt Beier eingestiegen. Kurt Beier eine Ikone der Designwelt, der mit seinem Studio Beier Design nicht nur eigene Produkte schafft, sondern auch für andere grosse Marken entwirft. Weitere wichtige Mitglieder des Unternehmens und der Geschäftsleitung sind Kati Quinger, Hannes Beuerle und Josef Schramm.

Meine Verbindung zu Jan und zur Bullfrog Family ist eng. Daher ist es kein Zufall vielmehr ein Glücksfall, dass Bullfrog Betten, Sessel, Hocker, Sofas und Truhen für unsere neuen Hotelzimmer entwirft und baut. Sie verbinden unsere Anforderungen und Wünsche mit ihrem Design. Freiheit und Vertrauen sind uneingeschränkt, daher kann nur etwas Gutes entstehen. Sie machen Polstermöbel, die man wirklich (be)nutzen kann. Mit raffinierten und durchdachten Funktionen für mehr Bequemlichkeit. Die Möbel kommen aus Michelau in Oberfranken – dort wo Deutschlands Polstermöbelbauer zu Hause sind.

Auf der Messe treffe ich sie also alle wieder. Wir sehen uns leider nur selten, das Ankommen ist trotzdem einfach, es herrscht eine grosse Vertrautheit und Selbstverständlichkeit. Jan, der Beobachter. Eine innige Umarmung, wenige Worte. Hannes, Mr. Beauty. Umarmung und Musterung in einem, der Rastlose muss gleich weiter. Henni, Mama mit Überblick. Kurt, herzlich und radikal, schwarz, kompromisslos. Und Kati. Ich mag sie einfach unheimlich gerne. Wir sehen wie die andere denkt, sind ähnlich und doch grundverschieden. Hier könnte man lernen, dass es für Vieles mindestens zwei optimale Lösungen gibt…

Ich verlasse den Bullfrog Stand und streife durch das Messeareal. Möchte mich inspirieren lassen, Ideen für den Umbau sammeln. „Das sieht gut aus, das wäre auch noch eine Idee, oh im Bellevue könnten wir das so und so umsetzten“. Mein Vorhaben, die Messe strukturiert durchzuschauen geht bei all den schönen Dingen nicht auf. Ich laufe zickzack und planlos durch die Hallen, hoffe trotzdem alles zu sehen und ja, manches habe ich sogar mindestens zweimal gesehen… Der Kopf ist überfüllt von neuen Ideen und Eindrücken und der Akku meines Telefons bzw. meiner Kamera leer. Das heisst zurück in den Heimathafen Bullfrog.

Auf ihrem grossen, offenen Messestand ist reger Betrieb. Die Gäste interessieren sich für die unterschiedlichen Modelle, erfragen die Ausführungsmöglichkeiten, Funktionen oder Lieferbedingungen. Bernie schreitet ein, sobald Modelle „zu genau fotografiert“ werden, Martin erklärt die Technik, die in den einzelnen Produkten steckt und Kati verhandelt mit den neuen Freunden aus Indien.

Am Abend besprechen wir noch einige Details für Hotelprojekt Bellevue-Terminus. Aber hauptsächlich verbringe ich einen Abend mit Freunden und fühle mich sehr wohl. Vielen Dank für die Einladung!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.