Written by

Ferrari und Hunde im Hotel Bellevue-Terminus

Aktivitäten, Engelberg, Hotel, Wer, wie, wo, was...| Views: 473

Wenn sich Barbara – FO Managerin im Hotel BT am Telefon meldet, dann muss sie ihren Namen nur einmal nennen: Ferrari. Jeder hat eine Verbindung zu diesem Namen. Aber nein, Barbara hat keine Verbindung zur Automarke, besitzt keinen roten Flitzer, denn sie steht statt auf Pferdestärken auf starke Hunde: Huskys.

Die Tessinerin hat sich nach der Matura für eine Ausbildung in der Hotellerie entschieden. Vor allem weil sie ihr Sprachtalent weiter nutzen und ausbauen wollte. Während der Wartezeit auf einen Platz an der SHL- Schweizerische Hotelfachschule Luzern, hat sie in alle Bereiche der Hotellerie geschnuppert und bereits wertvolle Erfahrungen gesammelt.

Nach ihrem erfolgreichen Abschluss hat es Barbara nach Davos verschlagen. In die Berge. Sie liebt die Berge. Aber auch das Tessin. Und so wurde sie zur Heimwehpendlerin. Vielleicht lag es aber auch an ihrem in Lugano lebenden Freund und dessen Hunde? Sie bekam 3 für 1. Einen Mann und zwei Huskys – sagt sie mit einem Augenzwinkern.

Jetzt sind aber alle in Engelberg angekommen und besteigen die zahlreichen Gipfel in der Region. Wandern oder Skitouren mit den Hunden sei wunderschön. Auf den Wanderwegen (rot-weiss gekennzeichnet) gehen die ausdauernden Hunde problemlos mit. Schwieriger wird es bei Bergwanderwegen (blau-weiss gekennzeichnet). Hier müssen sie teilweise getragen oder angeseilt werden. Aber für alle ist es ein grosser Spass und die Hunde sind kaum mehr zu halten, sobald sie am Parkplatz der Titlis Bergbahnen aussteigen dürfen. Transportiert werden die Hunde bei allen Bergbahnen. Wenn die Huskys mit auf Skitour kommen, könnte man sich zunächst denken, dass die Schlittenhunde ihre Begleiter ziehen. Aber nein, die schlauen Tiere haben sehr schnell bemerkt, dass der Anstieg in den Skispuren leichter ist und laufen nun nur noch hinterher…

Im Hotel BT sind Gäste mit wohlerzogenen Hunden willkommen. Hier ist eine entsprechende Buchungsnotiz notwendig, da nur ein Teil der Zimmer dafür vorgesehen ist. Dies aus Rücksicht auf Allergiker und Gäste die mehr Respekt, denn Freunde an Hunden haben. Beim Frühstück bleiben die Begleiter daher auch auf dem Zimmer.

Barbara lernt momentan Spanisch und frischt ihr Schweizerdeutsch auf. Bei beidem wäre eine leichte Erkältung hilfreich, sonst macht ihr jeweils die Aussprache eine Strich durch die Rechnung. Die ambitionierte Frau ist humorvoll, sportlich, clever und strukturiert. Ein guter Typ und daher bei allen im Haus beliebt.

Im Hotel BT gefällt es ihr sehr gut. Im Haus spürt man einen „Drive“, den sie beispielsweise in der Tessiner Hotellerie vermisst. Hier habe sich der Tourismus zu lange auf seinem Image ausgeruht und ist ihrer Ansicht nach verstaubt und träge. Vielleicht bringen Frankenschock und Covid 19 die notwendigen Impulse, um wieder Fahrt aufzunehmen?

Wir sind froh eine(n) Ferrari im Haus zu haben! Hoffentlich bleibt sie uns noch lange erhalten…

P.S. Ferrari ist übrigens einer der häufigsten Tessiner Familiennamen, so wie Müller oder Meyer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.